Donnerstag, 19. April 2012

Risi e bisi für den Dogen

Als Kind glaubte ich immer, diesen Namen hätte sich meine Mutter ausgedacht. Es ist jedoch die offizielle Bezeichnung eines Risottos aus dem Veneto. Genauer gesagt, wurde dieses Gericht, alljährlich dem Dogen von Venedig, am Tag des Schutzpatrons Venedigs, S. Marco, welcher am 25. April gefeiert wird, aufgetischt. Die Einfachheit dieses Gerichtes besticht.
Unumgänglich ist , dass die Erbsenschoten aus Bio-Anbau sein müssen, denn man kocht auch die leeren Schoten.
Ich wasche die ganzen Erbsenschoten unter kaltem Wasser, pule die Erbsen heraus und koche die Schalen alleine, in kochendem, nicht gesalzenem, Wasser. Ich siebe die Schalen ab, fange das Wasser auf, um es für den Risotto zu verwenden. Die Schalen kommen in die Bio-Tonne.

Ich koche einen Risotto im Schnellkochtopf, wie, das habe ich hier und hier und hier beschrieben, mit einer kleinen Schalotte, die ich vorher in Olivenöl anschwitze und dem hellgrünen Wasser, das ich durch das Schalenkochen erhalten habe. Jetzt erst salze ich den Reis.

Die Erbsen koche ich separat in einem kleinen Topf in reichlich Salzwasser ca. 5 Minuten und schütte sie ab.




Bei manchen Rezepten wird Pancetta in den Reis gegeben. Wir Südtiroler verwenden unseren wunderbaren Speck. Den habe ich mir in dünne Scheiben schneiden lassen. Ich brate ihn von beiden Seiten, bei mittlerer Hitze knusprig. 


So kann sich jeder einen Speckstreifen auf seinen Risotto geben, wenn er mag und der Speck bleibt schön kross.
Wenn ich den Schnellkochtopf geöffnet habe und mir vorkommt, es ist zu wenig Flüssigkeit, schütte ich noch etwas vom grünen Wasser dazu, ein Stückchen Butter ebenfalls und rühre kräftig unter.


Man sieht auf Anhieb, dass die Erbsen frisch sind, da sie nicht alle dieselbe Größe aufweisen. Ein wunderbares Abendessen, oder als kleine Vorspeise auch nicht zu verachten.

Kommentare:

  1. Ein Gedicht! So wunderbar habe ich Risi e bisi noch nie gesehen. Eine schöne Idee auch mit dem Südtiroler Speck!
    Liebe Grüße
    Ariane

    AntwortenLöschen
  2. ÄONEN davon entfernt Risibisi zu sein wie ich es noch lau im Kopf habe. Aber klar, ist ja auch für einen Dogen!

    AntwortenLöschen
  3. Die Feldersche Nachkochliste ist wieder um einen Eintrag länger geworden.

    AntwortenLöschen
  4. hallo Magdi
    und wo kriege ich solche Erbsenschoten? Beim Biokistl?
    schaut lecker aus
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  5. @Ariane, und kein großer Aufwand.

    @grain de sel, wenn man bedenkt, dass wir dasselbe essen dürfen!

    @Robert, fave krieg ich biologische noch keine, deshalb sind es piselli geworden:)

    @Siglinde, ja wunderschöne. Du weißt, dass es in Meran auch ein Biokistl gibt? Liegt fast auf dem Weg von Meran ins Passeiertal. Lg auch von uns Magdi

    AntwortenLöschen
  6. Die Schalen kochen. Genial! Aber Risotto im Schnellkochtopf - ich trau´s mich nicht. Oder soll ich doch mal...

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...